News News
© Förderverein Arycan Gran Canaria e.V.
Zwischenbilanz 3. Quartal 2016
Mit dem dritten Quartal 2016 läuft das Kastrationsprojekt nun ziemlich genau ein Jahr. In einem Jahr konnten wir dank der Hilfe des ETN auf der Insel  1369 Tiere kastrieren. Die aus dem letzten Quartal sehr Ihr hier:
1.369 Tiere werden sich nicht mehr vermehren – das ist ein Riesenerfolg. Über 700 Hunde und über 650 Katzen werden nicht mehr dazu beitragen, Nachkommen – und damit Tierleid – in die Welt zu setzen! Was aber daneben für uns auch ein enormer Erfolg ist, ist die Annahme dieses Projektes in der Bevölkerung und vor allem auch unter den einheimischen Tierärzten. Ob an der Uniklinik oder in La Aldea (Infos dazu findet Ihr unter den laufenden Projekten) – überall stößt das Projekt auf freiwillige Helfer, die es unterstützen möchten. Die Zusammenarbeit mit der Tierärztekammer konnte intensiviert werden. Auch dort hat man – nicht zuletzt auch durch den Erfolg des ETN-Projektes – beschlossen, die Kastrationsarbeit voranzutreiben. Dazu gab es im vergangenen Monat eine Fortbildung für Tierärzte, die „Management und Kastration von Katzenkolonien“ zum Inhalt hatte (auch hierzu gibt es mehr unter den Projekten zu lesen). Auch der Tierärztekammer „erscheint es offensichtlich, dass die zweckmäßigste Strategie (beim Management der Katzenkolonien) die des Einfangens, Kastrierens und Freilassens ist.“   Sie schreibt, dass „es außer Frage steht, dass uns Tierärzten dabei im gesamten Prozess eine zentrale und entscheidende Rolle für den reibungslosen Ablauf zukommt, welcher massive und kontinuierliche Kastrationen beinhalten muss, um in Koordination mit den Stadt- und Gemeindeverwaltungen sowie den Tierschutzorganisationen eine permanente Kontrolle der Kolonien gewährleisten zu können.“ Natürlich war für diese einwöchige Fortbildung mit 15 Tierärzte auch einiges an Organisation und Verwaltung zu übernehmen um einen reibungslosen Ablauf der Kastrationen im praktischen Unterrichtsteil zu gewährleisten. Die Tierärztekammer hat Andrea gebeten, dies zu übernehmen, da sie mit Abstand über die meiste Erfahrung in diesem Bereich verfügt. Und auch wenn diese Woche für alle ziemlich stressig war, hat Andrea doch ganz begeistert berichtet, wie motiviert die teilnehmenden Tierärzte waren. Auch wenn dieses Seminar nicht zwingend in Verbindung mit unserem Kastrationsprojekt steht, so ist doch ersichtlich, dass sich einiges tut „in den Köpfen“ auf der Insel. Erwähnen möchten wir an dieser Stelle auch, wie toll die Zusammenarbeit mit anderen Tierschutzvereinen und vielen freiwilligen Helfern bei solchen Projekten läuft. Ohne die gute Zusammenarbeit der Helfer könnte so vieles nicht erreicht werden. Aber im letzten Quartal gab es nicht nur jede Menge Kastrationen und ein Seminar der Tierärztekammer für Syra (die daran natürlich auch teilgenommen hat), sondern sie hatte auch vier Wochen lang eine Praktikantin. Clarissa studiert an der Universität Wien Tiermedizin und war Syra eine tolle Hilfe und sie konnte bestimmt auch einiges lernen.  
FÖRDERVEREIN ARYCAN Gran Canaria e.V.