News News
© Förderverein Arycan Gran Canaria e.V.
Hotelkatzen
FÖRDERVEREIN ARYCAN Gran Canaria e.V.
Jeder, der schon mal im Süden in Urlaub war, kennt es wahrscheinlich… entweder im Hotel selbst oder an der Strand- promenade sieht man die ein oder andere Katze. Touristen, die Mitleid haben, geben ihnen etwas zu fressen, streicheln die Samtpfoten, freunden sich an – aber nach zwei Wochen reisen sie wieder ab und die Katze bleibt zurück. Im besten Fall kümmern sich die nächsten Touristen, sie wird gefüttert… und vom nächsten Kater gedeckt! Im nächsten Jahr gibt es dann nicht nur zwei Katzen an dieser Stelle, sondern einige mehr… oder die Nachkommen sterben auf die ein oder andere Art (oder sie werden „entsorgt“) Im schlimmsten Fall fühlen sich die nächsten Touristen belästigt, beschweren sich bei der Hotelleitung – und die entledigt sich dann irgendwie des Problems :o( Und so schlimm es auch ist – man muss ja auch noch ein wenig Verständnis aufbringen. Jede Hotelanlage kann zwei bis vier Katzen wahrscheinlich noch ohne Probleme beherbergen, aber bei 10 und mehr wird es schon zum Problem. Die Katzen betteln immer „eindringlicher“ um Futter, man hat auch schon welche gesehen, die auf die Frühstückstische gesprungen sind. Für eingefleischte Tierschützer und Katzenliebhaber kein Problem – aber was soll der Hoteldirektor tun, wenn sich Gäste beschweren? Auch er ist ja oft nur ein Angestellter einer großen Kette, der im Zweifel einfach „ausgetauscht“ werden kann, wenn er die Gäste nicht zufriedenstellt. Gemeinsam mit dem ETN arbeitet Andrea schon seit einiger Zeit an einem Projekt, dass in Zusammenarbeit mit den jeweiligen Hotels dafür sorgen soll, dass eine begrenzte Anzahl von Katzen in den Anlagen eine Art „Wohnrecht“ bekommt. Im Rahmen des Kastrationsprojektes werden die dort freilebenden Katzen eingefangen, untersucht, kastriert und wieder freigelassen. Im Gegenzug verpflichtet sich das Hotel, die Katzen in Frieden dort leben zu lassen und sie an einer festen Stelle in der Anlage auch zu versorgen. Neuzugänge werden sofort gemeldet und alsbald ebenfalls kastriert. Damit hält man die Population in den Hotelanlagen konstant, die Tiere werden artgerecht gefüttert und das Hotel bekommt für seine Tierfreundlichkeit eine Auszeichnung!
Ist das nicht eine tolle Idee? Im Hotel Marieta in Playa de Ingles lebt zwar nur noch ein Kater – aber dieser wurde bereits kastriert und wird dort gut versorgt.
Der Kater wurde von den Angestellten Chef getauft – und er heißt nicht nur so, er ist es auch. Er genießt sein Leben in der Anlage ohne Angst haben zu müssen verjagt zu werden :o)
Die nächsten Hotels sollen bald folgen! Allerdings ist es wie immer mit jeder Menge Vorarbeit, Gesprächen und Verhandlungen mit verschiedenen Mitarbeitern und auch Behörden verbunden, bis so ein Abkommen dann wirklich unterzeichnet werden kann. Aber Andrea bleibt dran :o) Die Auszeichnung für die Hotels wird in etwa so aussehen:
Herzlichen Dank an den ETN für die finanzielle Unterstützung und an Andrea für ihren unermüdlichen Einsatz! (Dezember 2018)