News News
© Förderverein Arycan Gran Canaria e.V.
Infos rund um Arycan und den Förderverein
FÖRDERVEREIN ARYCAN Gran Canaria e.V.
Dienstag, 08. Januar 2019 Mittwoch, 09. Januar  2019 Donnerstag, 10. Januar 2019 vorherige News… aktuelle News…
Pequo und Arielle haben eine „Welpenspielgruppe“ gegründet :o) Mehr Fotos von den beiden gibt es auf unserer Vermittlungsseite! Ist es nicht herrlich, die Zwerge und ihre Freunde so glücklich toben zu sehen? https://youtu.be/o8J0iHYsP8Y https://youtu.be/eqRlrCfGcW0
Liebe Grüße kommen heute noch einmal von Shani und Paddy!
Duffy macht mit ihrem Frauchen immer noch Gran Canaria unsicher :o)
Der Untersuchungsmarathon ist für die kleine Yacky leider noch nicht vorbei. Aber sie lässt sich davon das Leben nicht vermiesen. Sie ist wirklich ein kleiner Sonnenschein, der alles gut gelaunt über sich ergehen lässt!
Suena und ihr Rudel haben wieder jede Menge Sachspenden für uns organisiert. Christina konnte eine ganze Wagen- ladung voll abholen! Einfach großartig :o) Damit kann beim Kastrationsprojekt einiges an Kosten gespart werden! Bei durchschnittlich über 120 Kastrationen im Monat wird natürlich einiges an Desinfektion, Rasierern, Handschuhen, Nahtmaterial, OP-Tüchern, Verbandsmaterial, etc. gebraucht… da helfen uns diese Spenden immer enorm! Ganz herzlichen Dank!
Auch wenn wir natürlich dadurch auch immer wieder einiges an Versandkosten zahlen müssen, steht das doch in keinem Verhältnis dazu, was das Material kosten würde, wenn wir es auf der Insel besorgen würden.
Ein lieber Gruß kommt heute von Femi, die schon vor einigen Jahren ein tolles Zuhause in Deutschland gefunden hat :o)
Die Fortbildung auf Gran Canaria läuft auf Hochtouren. Der Raum wurde vorbereitet, Material wurde beschafft…
Und dann ging es nach einem Vormittag mit theoretischem Unterricht los…
Nach der OP werden die operierten Katzen immer gut in Rettungsdecken eingepackt, da sie schneller die Narkose verarbeiten, wenn sie warmgehalten werden.
Auch aus diesem Grund sind wir immer wieder froh, wenn wir abgelaufene Verbandskästen als Sachspenden bekommen – denn die Rettungsdecken darin leisten wirklich gute Dienste! Nicht nur, dass der ETN das Kastrations- projekt immer wieder großartig unterstützt. Die Mitarbeiter haben auch jede Menge Verbandskästen für uns gesammelt – auch dafür ganz herzlichen Dank!
Lieben Dank auch für die vielen Happy-End-Bilder von Suena :o) Einfach nur schön… Alle Fotos findet ihr unter den Happy Dogs.
Freitag, 11. Januar 2019
Die kleine Ronja weiß ja noch nicht, dass sie nach Abschluß ihrer Filariabehandlung ein Zuhause in Deutschland sicher hat – sie will so gerne aus dem Zwinger raus! Es ist aber auch wirklich blöd, wenn man so klein ist und die anderen wenig Rücksicht nehmen… https://youtu.be/-xWI60lldTQ
Für die anderen ist leider noch kein Zuhause in Sicht… Fibi, Oscar, Luna… alle suchen noch nach ihren Menschen. Der kleine liebenswerte „Rüpel“ heißt übrigens Abbi und macht sich erst in den nächsten Tagen auf die Suche nach einem Zuhause.
Ganz tolle Happy-End-Fotos gibt´s heute von Canario - zu finden unter den Happy Dogs:o)
Und während der Fortbildungskurs der Tierärztekammer heute Endspurt hat, befindet sich wohl auch die Vereinbarung zwischen dem Cabildo, den verschiedenen Gemeinden, der Tierärztekammer und Fauda auf der Zielgeraden. Nachdem mehrere Berichte in der Presse und auch im Fernsehen erschienen sind, soll nun am 18.01.19 eine Verein- barung unterzeichnet werden, die eine wesentliche Verbesserung für die Tiere werden soll.  Wir drücken alle Daumen!
Und dann findet heute auf der Insel sogar ein Musical statt, dessen Inhalt auch vom besseren Umgang mit Tieren handelt.
Samstag, 12. Januar 2019
Unser Hund der zweiten Woche 2019 ist Oscar :o)
Oscar wird vor seiner Ausreise jetzt noch auf Mittelmeerkrankheiten getestet (der Filaria-Test war zum Glück schon negativ). Diese sind ja leider oft ein Thema. Gerade Filaria ist auf den Kanaren leider nicht selten. Wie viele „Herzwürmchen“ wir mittlerweile schon behandelt haben, wissen wir gar nicht genau… derzeit wird gerade den Filarien bei Matt und Ronja der „Gar aus“ gemacht. Aber Filarien sind ja nicht alles… Über die verschiedenen Mittelmeerkrankheiten gibt es einen Flyer, den Ihr auch hier als pdf-Datei finden könnt! Leishmaniose ist zum Glück auf den Kanaren sehr sehr selten, aber die anderen Parasiten treiben leider auch dort ihr Unwesen. Das Gute ist aber, dass alle Krankheiten (außer Leishmaniose) durchaus heilbar sind. Schon im Frühjahr letzten Jahres hatte Andrea überlegt, ob man nicht mit allen Hunden, die ausfliegen sollen, einen „Schnelltest“ auf die gängigen Mittelmeerkrankheiten machen soll. Dieser Test ist zwar nicht so aussagekräftig wie eine Blutuntersuchung in einem Labor, aber die Hunde könnten bei einer Infektion noch auf der Insel behandelt und kuriert werden. Zumal die Blutuntersuchung direkt nach der Ankunft hier in Deutschland auch nicht so sinnvoll ist, da das Tier ja im Zweifel noch am Flughafen gestochen und infiziert werden kann. Das ist zwar eher unwahrscheinlich, aber ein (erneuter) Test in Deutschland wäre erst nach Ablauf der Inkubationszeiten der verschiedenen Krankheiten richtig aussagekräftig. Da wir aber finanziell immer ziemlich am Limit sind, hätten wir die Schutzgebühren dann um 20 € - so viel kostet uns der Schnelltest – erhöhen müssen. In Absprache mit den Vermittlungspartnern wurde sich letztes Jahr dann aber dagegen entschieden. Jetzt hat ja gerade erst ein neues Jahr angefangen und wir überlegen erneut, alle Hunde vorab „schnell zu testen“. Wir denken, dass es für die Hunde im Zweifel besser ist, auf der Insel behandelt zu werden statt mit einem angeschlagenen Immunsystem den stressigen Transport nach Deutschland anzutreten. Wir bitten Euch daher um Verständnis, dass wir in Zukunft die Schutzgebühren um 20€ erhöhen und die Tiere noch auf der Insel testen werden. Allerdings kann solch ein negativer Test (ebenso wie ein Labortest direkt nach der Ankunft) keine 100%-ige Garantie dafür sein, dass das Tier nicht doch noch an einer Mittelmeerkrankheit erkrankt. Aber eine solche Garantie gibt es leider sowieso nicht mehr – auch Hunde, die im Leben noch nie Deutschland verlassen haben, wurden mittlerweile schon positiv getestet. In Zeiten des Klimawandels (über-)leben leider die Parasiten auch in unseren Regionen :o(
Liebe Grüße kommen heute von Fleur und Peterli :o)
Sonntag, 13. Januar 2019
Obwohl das Arycan-Team auf der Insel auch bei der Fortbildung der Tierärzte beschäftigt war – ein ausführlicher Bericht folgt – wurden vergangene Woche natürlich trotzdem auch „normale“ Kastrationen durchgeführt. Unter all dem Stress, der dann schon mal entsteht, leiden selbstverständlich nie die Tiere! Nur manchmal unsere Fotos ;o)  Die werden dann schon mal vergessen…  aber das ist nicht weiter tragisch, da ja alle Tiere in einer Computerdatei erfasst sind und so jederzeit nachvollzogen werden kann, wer wann kastriert wurde.
Dass das Kastrationsprojekt ein riesen Erfolg ist, zeigt auch die neuste Statistik der Albergue Insular! Auch wenn im vergangenen Jahr immer noch 358 Tiere eingeschläfert werden mussten, ist diese Zahl doch gegenüber den Vorjahren wesentlich gesunken. Gegenüber 2017 konnten die Euthanasien um 32% verringert werden… und es ist überhaupt kein Vergleich mehr zu den Zahlen zu Zeiten als Andrea mit dem Projekt angefangen hat und fast 70% der knapp 5000 Tiere, die jährlich eingeliefert wurden, eingeschläfert werden mussten. Zum einen liegt das natürlich auch daran, dass die Adoptionen um 30% zugenommen haben. Die Zahl der eingelieferten Tiere sinkt aber auch - zwar nicht so schnell, wie wir es uns wünschen würden, aber das wäre auch ein Wunder! Da aber alle adoptierten Tiere kastriert sind (wenn das Alter es zulässt), wird ja auch der „Nachschub“ an ungewollten Welpen langfristig abnehmen! Es wird bestimmt noch zwei, drei oder vielleicht sogar vier Hundegenerationen dauern bis sich das Kastrationsprojekt auch in Zahlen ganz signifikant bemerkbar macht – aber der Erfolg ist mittlerweile wirklich schon sichtbar!
Kayla hat ihr Herrchen voll im Griff :o) Aber wer kann diesem Blick schon widerstehen?
Montag, 14. Januar 2019
Wenn bei Arycan von Superwoman die Rede ist, käme wohl den meisten Andrea in den Sinn… oder Syra… oder Marta… oder…
Aber nein – Superwoman heißt Coco :o)
Zoe hätte wahrscheinlich auch gerne so ein tolles Kostüm. Christina weigert sich aber, ihr eins zu nähen. Bei den Notmeeris werden zur Zeit „nur“ Kuschelsäcke und Decken für die Schweinchen genäht – aber Barry und Zoe hätten das Volumenvlies lieber für sich behalten :o)
Josey kann es noch garnicht richtig fassen – sie hat einen Sofaplatz in Deutschland sicher. Ganz herzlichen Dank an Marie, die die Vorkontrolle für uns übernommen hat – und natürlich auch ganz lieben Dank an die Adoptantin :o) https://youtu.be/anNVitNtDG4
In Neuwied durften wir wieder jede Menge Sachspenden abholen. Ganz lieben Dank an Rebecca und Birgit!
Die kleine Ronja hatte es im Zwinger nicht leicht – alle anderen waren größer… damit sie ihre Filaria-Behandlung ohne Stress hinter sich bringen kann, darf sie die verbleibende Zeit bis sie ausreisen darf, bei Ana verbringen. Sie fühlt sich da schon sichtlich wohl :o) https://youtu.be/j_76r0jCA2E https://youtu.be/tpyKu8lhOn8 https://youtu.be/1fAgAV7MKyE