News News
© Förderverein Arycan Gran Canaria e.V.
Infos rund um Arycan und den Förderverein
FÖRDERVEREIN ARYCAN Gran Canaria e.V.
Montag, 08. April 2019 Dienstag, 09. April  2019
Jule (Havanna) ist mit „Gartenarbeit“ schwer beschäftigt :o) Ob die süße Maus was bestimmtes sucht, oder ein Pflanzloch gräbt? Sie erzählt es nicht, offensichtlich ist aber, dass sie mit ganz viel Fleiß dabei ist :o)
Mittwoch, 10. April 2019 vorherige News… aktuelle News…
Aber Gartenarbeit macht auch müde. Gemeinsam mit Evi wird sich dann ausgeruht :o)
Auch von Pequo gibt es noch einmal tolle Happy-End-Bilder :o)
Einfach nur schön, die Fellnasen so glücklich zu sehen!
Shirin hat leider weniger Glück. Gertrud hat das kleine Mädel aufgenommen. Shirin hat durch unglückliche Umstände, an denen die kleine sechsjährige Hündin völlig unschuldig ist, ihr Zuhause verloren. Sie kann nicht mehr bei ihrer bisherigen Besitzerin bleiben. Beide sind sehr traurig darüber, dass sie nicht mehr zusammenbleiben können. Ihrem Frauchen können wir nicht helfen – aber für Shirin können wir ein neues Zuhause suchen, in dem sie über den Verlust hinwegkommen und wieder glücklich werden kann. Shirin ist grundsätzlich verträglich, wäre aber vielleicht doch lieber Einzelhund. Wer Shirin kennenlernen und ihr einen neuen Sofaplatz anbieten möchte, meldet sich bitte bei Gertrud von Hundeleben-retten e.V. unter info (at) hundeleben-retten.de
Calima wurde operiert. Ihr wurden vier Zitzen und mehrere kleinere Knoten entfernt. Sie hat die Operation aber gut überstanden. https://youtu.be/CRyZofpKW54 https://youtu.be/Oec4BC60LdM https://youtu.be/sHhGJcZmtUo
Ronja lässt es sich in ihrem neuen Zuhause einfach nur gutgehen :o)
Da Ronja ja letzte Woche in ihr neues Zuhause umziehen konnte, ist bei Ana ein Platz frei geworden. Auch wenn Calima noch keine Paten hat, haben wir sie nach der OP bei Ana untergebracht. Auch wenn sie schon wieder gern läuft und auch gut frisst, die OP war nicht ohne und die Gefahr, dass sie sich in den Zwingern der Auffangstation an der Naht verletzt oder sich die Wunde entzündet, ist einfach zu groß. Da ist sie bei Ana für die OP-Nachsorge einfach viel besser aufgehoben! Wäre doch gelacht, wenn Ana Calima nicht auch wieder richtig toll aufpäppeln würde. Guckt mal, wie toll sich Sara gemacht hat. Von ihrer Krebserkrankung ist kaum mehr was zu erkennen und sie genießt bei Ana ihr Leben in vollen Zügen!
Herzlichen Dank an Liesel, ihre Patentante, die uns bei der Finanzierung von Sara´s Pflege-, Futter- und Behandlungskosten so lieb unterstützt :o)
Gute Nachrichten gibt es für Dara. Sie hat ein Flugticket nach Frankfurt für Ende der Woche bekommen :o)  Und auch für Aslan gibt es Grund zur Freude. Er hat ein Zuhause in Aussicht!
Liebe Grüße kommen heute noch einmal von Boddy. Seine Therapie zeigt Wirkung und es gibt Fortschritte. Natürlich können wir keine Wunder erwarten, aber die Behandlungen lohnen sich!
Das lange Wochenende in Deutschland hat Andrea unter anderem auch dafür genutzt, noch einmal das Tierheim in Kamp-Lintfort zu besuchen. Zur Zeit sind dort noch Curry und Leyna zu Gast.   Curry hat ein wenig Jagdtrieb, was einer Vermittlung bisher im Weg stand, aber sie hat tolle Gassigänger, die mit ihr daran arbeiten. Sie lebt dort in einem großen Hunderudel, kann toben, buddeln, spielen. Sie hat es dort wirklich gut, obwohl ein richtiges Zuhause natürlich noch besser wäre!
Die kleine Leyna ist der Liebling der Pfleger – mit entsprechenden Privilegien ;o) Alle Mitarbeiter sind sicher, dass die Kleine bald ein Zuhause finden wird!
Wir danken dem Team der Tierherberge Kamp-Lintfort wirklich sehr, dass sie einigen unserer Fellnasen die Chance auf ein neues Zuhause ermöglichen. Vielleicht können wir uns ein kleines bisschen revanchieren indem wir Werbung für Jonny machen.
Jonny ist ein ganz armer Notfall. Ein Podi, der von einem anderen TSV nach Deutschland gebracht wurde – und um den sich dann von diesem Verein nicht mehr gekümmert wurde, als es Probleme gab :o( Das Tierheim Kamp-Lintfort hat ihn übernommen. Hier lebt er nun in einem großen Einzelgehege, weil seine psychischen Probleme die Haltung in einem Rudel ziemlich unmöglich machen. Vielleicht könnt Ihr Euch mal bei den Podi-Menschen umhören? Den wirklich liebenswerten Kerl auf Facebook teilen und für ihn Werbung machen? Es ist ja auf unserer Homepage schon so, dass wenige Leute dort nach Podis suchen – aber das so ein Notfall im Tierheim Kamp-Lintfort sitzt, weiß wahrscheinlich auch kaum jemand der Podi-Fans? Hier die Beschreibung von Jonny: Jonny ( Podenco , geb. 01.01.2015 , Stkm ca 60 cm ) Was dieser arme Hund in seinem kurzen Leben schon durchmachen musste, mag sich keiner ausmalen. Wir wissen über seine Vorgeschichte nicht viel, nur das er vor etwa 8 Monaten in einem schlechten Allgemeinzustand über einen anderen TSV aus Spanien kam und zu seiner Familie zog. Aufgrund fehlender Informationen zum Verhalten des Hundes, gab es in der neuen Familie schnell Probleme und es wurde zu seinem Besten der Entschluss gefasst, mit uns in Kontakt zu treten und um Hilfe zu bitten. Jonny ist ein sogenannter Kreisdreher , das heißt er zeigt abnormales repetitives Verhalten (ARV). Wenn Situationen ihn überfordern oder zu sehr stressen, gerät er in eine Art Trance und dreht sich ( zu Anfang als er bei uns war unaufhörlich ) im Kreis. In diesen Situationen neigt er auch zu Übersprungshandlungen und es kann passieren das er schnappt. In den vergangenen Monaten wurde intensiv mit ihm gearbeitet und sein gesamter psychischer Zustand hat sich erheblich verbessert und stabilisiert. Natürlich muss konsequent weiter daran gearbeitet werden, aber wir sind zuversichtlich das er auf einem guten Weg ist. Denn grundsätzlich ist Jonny ein lieber anhänglicher und lebenslustiger Hund, der seinen Platz einfach noch nicht gefunden hat. Wir wünschen uns für ihn ein ruhiges strukturiertes Zuhause, am besten mit Podenco-Erfahrung und ohne Kinder, da uns das mit den Übersprungshandlungen zu gefährlich wäre. Perfekt wäre natürlich eine ländliche Wohngegend um ihm möglichst wenig Reize (wie z.B. laute Lkw´s) zu bieten. Er hat noch einen Weg vor sich, wir sind jedoch sicher, das er ihn mit den richtigen Menschen an seiner Seite und der richtigen Umgebung meistern kann.“ An dieser Stelle auch noch ein herzliches Dankeschön an Caroline, die als Tierärztin im Tierheim arbeitet und den Kontakt hergestellt hat. Sie ist auch „allzeit bereit“ unseren Fellnasen zu helfen, wenn jemand im Bereich Geldern/Kamp-Lintfort einen guten Tierarzt sucht!
Die Menschen im Hintergrund sind alles Gassigänger, die „ihre“ Hunde zum Spaziergang abholen :o)
Onix und Darius haben gemeinsam Urlaub gemacht – sind das nicht einfach geniale Happy-End-Bilder :o)
Die „grauen Schnauzen“ strahlen eine ganz besondere Würde aus… so weise und liebenswert… Auch Shani hat diese besondere Ausstrahlung. Aber die arme Maus braucht gedrückte Daumen. Shani hat eine Kaumuskelentzündung :o(  Aber Iris tut alles, damit es ihr bald wieder besser geht!
Donnerstag, 11. April 2019
Auch ein Besuch auf der Pflegestelle in Straelen stand für Andrea während ihres kurzen Deutschland-Aufenthalts auf dem Programm! Gemeinsam mit Christina hat Andrea Jenny und ihre Familie besucht. Zur Zeit wohnt Rifa bei Jenny und bereichert da das Rudel :o) 
Die kleine Maus hat sich riesig gefreut, Andrea wiederzusehen. Und auch Christina, die sie ja schon auf Gran Canaria im Zwinger gesehen hat, wurde gleich überschwenglich begrüßt.
Bei Jenny leben neben „unseren“ Pflegehunden jede Menge anderer Tiere, die dort mit Familienanschluss ein tolles Leben führen. Die Hunde können da ganz schnell auf ihre Verträglichkeit mit Katzen, Ponys aber auch Kindern „getestet“ werden :o)  Auch bei Jenny bedanken wir uns ganz herzlich für Ihre Gastfreundschaft uns und den Fellnasen gegenüber :o) Die nächsten beiden Gäste dürfen wieder bei ihr einziehen sobald es wieder einen Flug gibt. Und weil Jenny ein riesengroßes Herz auch für Notfälle hat, würde sie sich auch um den kleinen Bart gerne kümmern. Aber Andrea muss erst klären lassen, was er hat und wie (oder auch ob überhaupt) wir ihm helfen können. Und er muss ja erst einmal alt genug für die Tollwutimpfung werden. Aber trotzdem – Jenny weiß, dass der kleine Kerl nicht nur eine „Baustelle“ hat, sondern im Zweifel gleich mehrere… und nicht nur trotzdem sondern gerade deswegen hat sie sich gleich angeboten. Auch dafür schon einmal herzlichen Dank :o)
Aber auch Jenny hat noch einen anderen Herzenshund, dem sie wirklich sehr ein eigenes Zuhause wünscht. Caro sitzt im Tierheim Geldern und wir würden uns freuen, wenn Ihr uns bei der Suche nach den richtigen Menschen für Caro unterstützt.
Ein lieber Gruß kommt heute von Dex. Der kleine Kerl weiß ja wie anstrengend Physiotherapie sein kann… Er weiß aber auch, dass sie hilft! Und weil er mit Boddy quasi „mitleidet“, hat er Herrchen und Frauchen überredet, dass sie dem kleinen Boddy sein eigenes „Gymnastikkissen“ sponsorn :o)
Und auch Garfield findet sein neues Zuhause einfach großartig!
Freitag, 12. April 2019
Calima ist umgezogen. Sie fühlt sich bei Ana schon so richtig zuhause…
Hoffentlich kann sie bald in ein endgültiges Zuhause umziehen. Auch wenn die Chancen für eine ältere kranke Hündin nicht allzu gut stehen, hätte sie doch ein eigenes Körbchen so sehr verdient!
Boddy hat auch noch kein eigenes Körbchen… aber es ist auch nicht so als müsste er bei Christina im „Kaninchen-Stall“ schlafen ;o)
Boddy liebt seine Nagerfreunde wirklich sehr… und ihr Fressen ist auch immer echt interessant. Und auch wenn Boddy weder Probleme mit Kaninchen noch mit Meerschweinchen hat, macht er uns doch Sorgen. Weil die Physio- therapie zwar leichte Fortschritte zeigt, aber er auch immer mal wieder stark hechelt oder jankt, war Christina sicherheitshalber auch hier noch einmal beim Röntgen. Der kleine Mann hat sich im Wartezimmer und auch bei der Behandlung vorbildlich benommen.
Leider stimmen uns die Bilder nicht wirklich fröhlich. Der Eindruck, dass er vielleicht doch noch Schmerzen in dem Bein hat, hat sich durch die Bilder eher bestätigt. Wie auch schon die Ärzte auf Gran Canaria vermutet der behandelnde Tierarzt hier auch, dass er mal einen schlimmen Unfall gehabt haben muss. Durch die vielen Schrauben im Bein, die notwendig waren um den Knochen zu stabilisieren, kann er wahrscheinlich das Bein nicht mehr ganz durchstrecken (auch beim Röntgen hätte es man nur mit Gewalt lang strecken können, aber da wäre vielleicht noch mehr kaputt gegangen). Dadurch ich das Bein jetzt ein Stück kürzer – was wiederum die Hüfte belastet… der arme kleine Kerl ist wirklich eine „Baustelle“… aber leider keine kleine :o(
Die Röntgenbilder soll sich jetzt mal ein Spezialist ansehen, damit wir entscheiden können, wie wir ihm am besten weiter helfen können.
Die erste Rechnung für die Röntgenbilder ist bereits da…
Die Untersuchung beim Orthopäden in der Klinik am Kaiserberg wird auch nochmal einiges kosten – und was danach kommt, wissen wir ja noch nicht. Sicher ist, dass wir für Boddy noch ein paar Paten brauchen, die uns bei der Finanz- ierung seiner Behandlung unterstützen!
Samstag, 13. April 2019
Anastasia ist Andrea die ganze Zeit in Deutschland über nicht aus dem Kopf gegangen. Sie konnte sie vor ihrer Abreise nicht adoptieren – wir können nicht noch mehr Tierarztkosten „produzieren“, wenn für die aktuellen Notfälle die Finanzierung noch nicht gesichert ist. So ist sie mit einem flauen Gefühl nach Düsseldorf geflogen. Die „alte Omi“ in so schlechtem Zustand „zurückzulassen“ ist ihr denkbar schwergefallen. Sie hat jedoch im Tierheim drum gebeten, dass sich dort ein Tierarzt Anastasia mal anguckt… ihr geschwollener Bauch bei sonst so schlechtem Allgemeinzustand hat Andrea Grund zur Sorge gegeben.
Während des Aufenthalts in Deutschland konnte Andrea zumindest zwei Patinnen „rekrutieren“ ;o) Jana und Laura haben sich bereits erklärt, für ihre „kanarische Verwandschaft“ eine Patenschaft zu übernehmen.
Zurück auf der Insel gab es jede Menge zu tun… Auch wenn es nur ein paar kurze Tage waren, bleibt immer jede Menge liegen. Andrea hat von morgens bis abends „gerödelt“, beim Kastrationsprojekt ist immer wahnsinnig viel zu tun, die „Buchführung“ musste aufgearbeitet werden, Material kontrolliert und bestellt werden, die nächsten Flüge wollen organisiert werden – und die aktuellen Notfälle wie Calima wollen auch betreut werden. Aber auch um Anastasia wollte sie sich zeitnah kümmern. Im Zwinger, in dem sie vor ihrer Abreise untergebracht war, war sie nicht mehr… Die Hoffnung, dass sie ein Zuhause gefunden hat und deshalb dort nicht mehr zu finden war, hat sich leider nicht bestätigt. Es ist aber auch nicht Schlimmes mit ihr passiert…
Es ist nur so, dass unsere „Omi Anastasia“ noch gar nicht so alt ist und statt Oma nun erst noch einmal Mama geworden ist.
Es ist unglaublich, dass eine Hündin in diesem Zustand noch in der Lage ist, Welpen zu bekommen…
Natürlich werden wir uns jetzt nicht nur um die Mama sondern auch um die Welpen kümmern. Zum Glück haben Welpen auch auf der Insel immer gute Vermittlungschancen. Und auch wenn es schon irgendwie ein Schock war, dass der dicke Bauch nicht durch Würmer oder schlimmeres verursacht war, macht es doch Hoffnung, dass wir Anastasia wieder gut aufpäppeln können! Es zeigt aber auch, wie wichtig Kastrationen sind! Denn die Tiere können sich auch in denkbar schlechtem Zustand noch fortpflanzen. Für Mutter und Welpen ist das eine quälende Situation. Eigentlich hat die Mutter kaum Kraft sich selbst zu erhalten – muss aber dann noch Welpen versorgen. Anastasia hat Glück im Unglück gehabt, dass sie gefunden und in die Auffangstation gebracht wurde. Nun gibt es Wasser, Futter, Medikamente und Streicheleinheiten genug um die Welpen in Ruhe aufzuziehen. Was aus ihr und ihrem Nachwuchs geworden wäre, wäre sie noch allein auf sich gestellt auf der Straße unterwegs? Das wollen wir uns wirklich nicht vorstellen… Vielleicht mag noch jemand für die kleine Familie eine Patenschaft übernehmen?
 Aslan und Canosa sind ein richtiges Dreamteam bei Ana. Beide sind superverträglich mit anderen Samtpfoten und könnten ganz sicher aus Zweit-, Dritt- oder sogar Viertkatze werden :o)
Superverträglich ist auch Jussi. Der Tünnes ist wirklich ein wahrer Herzensbrecher – und nicht nur das: Er arbeitet jetzt auch ab und an als Praktikant und macht seinen Job wirklich vorbildlich :o) Controlling, Patientenbetreuung, Mitarbeiter- bespassung… einen so lieben Kollegen wünscht sich wohl jeder!
Mehr Foto unter den Happy Dogs :o).
Sonntag, 14. April 2019
Damit Paula nicht zum nächsten Notfall wird, brauchen wir Hilfe!
Das Projekt, dass Andrea und ihre Kollegen noch vor ihrer Abreise nach Deutschland bei Fauda vorbereitet haben, wurde jetzt auch der Öffentlichkeit vorgestellt.
Gemeinsam mit dem Cabildo soll ein Projekt gestartet werden, dass es auch sozial und finanziell schlechter gestellten Familien und Menschen erlaubt, ihre Tiere kostengünstiger kastrieren zu lassen. Damit gibt es dann einen weiteren Baustein gegen das Aussetzen und Mißhandeln von Tieren, denn oft sind die Menschen einfach nicht in der Lage, die Kosten für eine Kastration ihres geliebten Tieres allein zu stemmen. Und wenn dann mal ein „Unfall“ passiert, s ind auch da die Kosten nicht finanzierbar. Wenn diesen Menschen nun eine Lösung geboten wird, kann das den Tieren nur helfen. Auch hierbei wird Andrea natürlich jede Menge Arbeit übernehmen. Die Organisation und Koordination soll FAUDA übernehmen… aber wer ist bei FAUDA die „Kastrationsexpertin“ ;o)? Aber egal wieviel Arbeit da noch auf Andrea zukommt, jede Kastration verhindert so viel Leid, dass sich das auf alle Fälle lohnt! Gelohnt hat sich auch die Arbeit von Marta & Syra in der letzten Woche wieder!
Tolle Happy-End-Bilder gibt es heute auch – diesmal von Bella :o)  Mehr unter den Happy Dogs!