News News
© Förderverein Arycan Gran Canaria e.V.
Infos rund um Arycan und den Förderverein
FÖRDERVEREIN ARYCAN Gran Canaria e.V.
Sonntag, 08. Juli 2018
vorherige News… aktuelle News… Dienstag, 10. Juli 2018
Die Messe Animundo ist auf Gran Canaria wirklich gut angenommen worden. Die „Aussteller“, also auch die Tierschutz- organisationen haben sich aber auch wirklich alle Mühe gegeben. Es gab die verschiedensten Vorführungen, auch über das Schulprojekt Adopta y Salva gab´s einen Vortrag…
Auch darüber wie Kastrationsaktionen durchgeführt werden wurden die Menschen dort aufgeklärt.
Enrique hat über die Vorteile der Kastrationen einen Vortrag gehalten.
Von Fauda gibt´s auf Facebook ein Video über die Veranstaltung – auch Marta ist dort zu sehen!
Jede Menge Menschen, die die Messe besucht haben, sind mit ihren vierbeinigen Freunden gekommen. Einige davon sind ehemalige Bewohner der Albergue gewesen – schön sie so glücklich zu sehen…
Nicht nur für die Menschen wurde ein Unterhaltungsprogramm geboten –auch für die Hunde gab´s Spiel und Spaß :o) https://www.youtube.com/watch?v=UoswNbwZ1VM&feature=youtu.be Aber nicht nur Besucherhunde waren da – auch die Hunde aus der Albergue hatten ihren „großen Auftritt“. Sie waren quasi die „Laufsteg-Modells“ :o) https://youtu.be/DB8ItoZadJ8 Vor und nach ihrem Auftritt wurden sie toll von jeder Menge Freiwilliger betreut.
Für viele von ihnen war es eine gute Möglichkeit, endlich gesehen zu werden. Manche Menschen scheuen den Weg in ein großes Tierheim – geht uns ja manchmal nicht anders… bei dem Gedanken an eine „Tötungsstation“ dreht sich vielen schon der Magen um… und dann hingegen? Es über´s Herz bringen all den Hunden in die Augen zu sehen – und nur einen mitnehmen zu können??? 44 Hunde wurden an den beiden Tagen adoptiert und können bald auf weichen Kissen schlafen :o)
Leider sind natürlich auch an diesen Hunden die Sandmücken nicht einfach nur vorbeigeflogen. Auch einige von ihnen haben leider Filarien. Auch Elena hat auf der Messe einen kleinen Vortrag zur Filaria-Infektion und der Behandlung gehalten. Andrea hat mit ihr gesprochen – und gemeinsam werden die beiden sich darum kümmern, dass die Hunde behandelt werden. Dieser kleine alte Schatz hatte sich schon seit einiger Zeit in Andrea´s Herz geschlichen… aber es sind schon so viele Hunde, für die wir ein Zuhause suchen… da hat sie immer mal wieder „wegsehen“ müssen (auch wenn sie sie immer im Auge behalten hätte – und im Notfall eingesprungen wäre).
Jetzt kann sie ihm helfen, die Herzwürmer loszuwerden – und er kann die Behandlung im neuen Zuhause über sich ergehen zu lassen :o)
Auch wenn die beiden Tagen für alle ziemlich anstrengend waren, hat es doch auch richtig Spaß gemacht – und wenn es dann den Tieren auch noch so viel gebracht hat, ist es doppelt toll gewesen :o)
Montag, 09. Juli 2018
Trotz der ganzen Messe-Vorbereitungen wurden natürlich trotzdem auch in der letzten Woche jede Menge Fellnasen kastriert.
Die Hunde, die kastriert werden, sind ja entweder schon adoptiert oder werden von einer Tierschutzorganisation übernommen, die dann ein Zuhause für sie sucht. Aber sie können alle die Albergue kurzfristig verlassen! Hoffentlich finden wir für Chloe auch ein schönes Zuhause. Sie erholt sich weiter gut von der OP, aber so ein Halskragen ist schon ziemlich nervig… aber leider unbedingt nötig, denn das Ohr muss geschützt werden.
Noch einmal ganz lieben Dank an Chloe´s Paten für die Unterstützung!
Circo hat auch ein tolles Zuhause gefunden. Er wohnt jetzt mit Nikita zusammen :o)
Das Organisations-Team der Messe hat ein „Dankeschön“ auf Facebook gepostet, das wir Euch nicht vorenthalten wollen :o)  https://www.facebook.com/FAUDALasPalmas/videos/263798964384055/
Die Veranstaltung war wirklich ein voller Erfolg. Das gemeinsame Statement von Inselregierung und Tierärztekammer, dass in Zukunft in allen Gemeinden der Insel die Katzenkolonien registriert und kontrolliert werden sollen, ist ein riesen- großer Schritt in die richtige Richtung.
Solch eine Aussage vor so vielen Menschen – und auch jeder Menge Tierschützern, die sie sicher immer wieder daran erinnern werden – ist ein toller Erfolg. Jetzt können die einzelnen Gemeinden und ihre Rathäuser eigentlich kaum noch zurück. Auch Zeitungsberichte gibt es schon darüber. https://www.teldeactualidad.com/noticia/grancanaria/2018/07/08/3138.html
Die kleine Lela hat leider ein „Gewitter-Problem“. Christina berichtet, dass sie fürchterliche Angst vor Blitz und Donner hat. Sie leidet wirklich sehr und schläft dann wirklich lange nicht ein… diese Unruhe wird dann natürlich noch verstärkt, dass sie nicht mehr in ihrem gewohnten Umfeld ist. Sie ist dann oft tagelang besonders nachts immer noch sehr unruhig und kommt (in der noch fremden Umgebung) nicht zur Ruhe. Tagsüber fühlt sie sich sicherer und kann dann auch schlafen…
Die arme Maus ist völlig gerädert… Christina auch ;o)  Aber die beiden arbeiten dran. Besser wäre natürlich, wir würden schnell jemanden finden, der bereit ist, Zeit und Geduld aufzubringen bis Lela wieder Vertrauen gefasst hat und sich in ihrer neuen Umgebung sicher fühlt. Ein souveräner angstfreier Zweithund wäre bestimmt auch nicht schlecht. Denn auch wenn Christina jetzt mit der kleinen Maus arbeitet – wenn sie dann wieder umzieht, geht es vielleicht wieder von vorne los…. Wir wünschen uns so sehr für sie auf ihre „alten Tage“ noch ein Happy End! In Lisa´s Rudel gibt´s leider Kleintiere – die mag Lela ja nicht unbedingt… ansonsten wäre auch das, das perfekte Zuhause für sie gewesen! Lisa (Isa) hat uns tolle Fotos geschickt – ihr geht es so richtig gut in ihrer Familie :o)
Mehr Fotos gibt es unter den Happy Dogs. Ganz herzlichen Dank für die Happy-End-Fotos! Solche Bilder von glücklichen Fellnasen sind für die Helfer vor Ort, die jeden Tag mit viel Leid und Elend konfrontiert werden, immer die größte Motivation!
Mittwoch, 11. Juli 2018
Für Shy und Nomi bräuchten wir ganz verständnisvolle und geduldige Adoptanten. Shy macht leider immer noch ihrem Namen alle Ehre und geht Menschen lieber aus dem Weg. Anders als Nomi würde sie sich aber nicht mit ihren Zähnen wehren, wenn man ihr zu nahe kommt. Was die beiden mit Menschen erlebt haben müssen um so eine Angst zu entwickeln? Wer mag Shy zeigen, dass menschliche Nähe auch toll sein kann? Und findet sich vielleicht jemand, der sich zutraut, der kleinen Nomi die Zeit und Distanz zu geben, die sie braucht um feststellen zu können, dass man sich nicht durch einen Angriff verteidigen muss?
Für beide wäre wahrscheinlich ein souveräner, ausgeglichener Zweithund ein toller Begleiter. Ein anderer Vierbeiner, der ihnen zeigt und vorlebt, dass Menschen auch nett sein können. Zweithunde sind sowieso was tolles :o) Immer wieder zeigt sich, dass Hunde – so sehr sie ihre Menschen auch lieben – auch gerne mit einem anderen Hund als Rudelmitglied zusammenleben.
Madhuri zum Beispiel liebt das gemeinsame Kuscheln mit ihrer „kleinen Schwester“ sehr :o)
Und wenn man mal krank ist, ist eine Pflegekraft mit vier – oder dreieinhalb – Beinen auch nicht zu verachten…
Überhaupt ist auf den meisten Sofas doch Platz genug für (mindestens) zwei Fellnasen – findet Shani auch :o)
Donnerstag, 12. Juli 2018
Die Hunde ohne Namen gibt es ja nicht mehr – sie alle haben jetzt Namen und werden von der Albergue selbst im Internet vorgestellt. https://alberguegrancanaria.com/nuestros-animales Bitte beachtet aber, dass Andrea nicht alle Hunde und Katzen kennt und keine Angaben zum Charakter, etc. machen kann! Wir bitten Euch da um Verständnis, dass wirklich nur ernstgemeinte Anfragen für eines der dort vorgestellten Tiere von ihr „bearbeitet“ werden können. (Mehr dazu auch unter den Infos).   Es sind wirklich so viele Fellnasen, die ein Zuhause suchen… und hoffentlich auch finden! Kein Vergleich zwar zu den Massen an Hunden, die es beispielsweise in Rumänien gibt, wo nicht Hunderte sondern Tausende in irgendwelchen „Sheltern“ sitzen, aber auch auf Gran Canaria kommen ja jeden Tag neue dazu… Damit das irgendwann ein Ende hat, daran arbeiten Andrea und ihre Mitstreiter vor Ort wirklich unermüdlich! Das Kastrationsprojekt hat oberste Priorität und auch die Aufklärungsarbeit vor Ort ist immens wichtig. Denn langfristig muss sich vor Ort einiges ändern! Nur wenn sich die Bedingungen auf den Inseln ändern, wird es irgendwann „überflüssig“ sein, Hunde nach Deutschland zu schicken. Oft kommt ja das Argument, dass es auch in Deutschland genug Tiere gibt, die ein Zuhause suchen. Oft müssen wir uns anhören, warum wir im Ausland und nicht in Deutschland helfen… Diese Diskussionen führen allerdings zu nichts. Alle Tiere haben Hilfe verdient! Und sollte es nicht egal sein, WO jemand hilft? Hauptsache ist doch, man hilft überhaupt! Selbstverständlich hat es auch jedes Tier in Deutschland verdient, ein tolles Zuhause zu finden – und wenn wir helfen können, tun wir das auch gerne. So wie bei Lela - auch wenn Lela ursprünglich aus Gran Canaria stammt (sie wurde aber damals nicht von Arycan vermittelt), ist sie nach vielen Jahren jetzt ein „deutscher Notfall“, dem Christina sich angenommen hat. Die kleine Lela ist wirklich ein Schatz. Allerdings entwickelt sie sich langsam, aber sicher wirklich zu einem richtigen Notfell. Aufgrund ihrer Unruhe, die sich zwar durch die Gewitterangst und die Umstellung und Trauer erklären ließ, ist Christina zur Vorsicht mit ihr nochmal zum Tierarzt gegangen. Vielleicht gibt´s ja irgendwas, womit man sie psychisch ein wenig unterstützen kann… Notfalltropfen, Bachblüten, … ein Versuch wäre es ja wert! Allerdings ist das jetzt eher „Nebenschauplatz“, denn die Tierärztin hat bei Lela ein Herzgeräusch festgestellt. Dem muss j etzt erst einmal auf den Grund gegangen werden! Lela selbst macht das nichts aus – sie ist fit und genießt es mit Barry bei Christina den Garten unsicher zu machen und die Kleintiere im Auge zu behalten. Aber diese Diagnose jetzt, macht es natürlich nicht unbedingt einfacher für Lela ein tolles Zuhause zu finden. Vielleicht könnt Ihr alle mal mit die Augen und Ohren offen halten? Gesucht wird ein Platz, wo die kleine Prinzessin ihre Unsicherheit verlieren und ihr „Rentnerdasein“ noch ein paar Jahre genießen kann. Das Herzproblem wird mit Tabletten hoffentlich gut in den Griff zu kriegen sein.
Freitag, 13. Juli 2018
In Gießen suchen sich die Hunde alle ein schattiges Plätzchen :o)
Fussy und Sacha warten immer noch auf „ihre“ Menschen. Warum sich für diese tollen Hunde kein Zuhause findet, ist uns wirklich unerklärlich…
Dex dagegen ist mit seinem Rudel voll und ganz zufrieden – auch wenn ihm der große Pool noch nicht ganz geheuer zu sein scheint… aber wenn Frauchen dabei ist, macht es garantiert Spaß :o)
Jede Menge Spaß gibt´s auch bei Jussi und seinem Rudel! Einfach nur klasse, wie gut es dem ehemaligen Notfell geht! https://youtu.be/ERFK82INcq8 https://youtu.be/VsegzB-Zr8k
Lela kommt mit ihren Herztabletten gut klar – und so langsam hat sie sich auch bei Christina eingelebt… sie wird ruhiger und entspannter! Einerseits ist das super, da es ihr ja viel besser geht – andererseits wird eine erneute Trennung bzw. Umzug für sie immer schlimmer je länger sie jetzt bei Christina bleibt. Wir brauchen wirklich für die arme kleine alte Maus auch schnell ein endgültiges Zuhause! Vielleicht ist Freitag, der 13. ja für Lela ein Glückstag und jemand verliebt sich heute in sie?