News News
© Förderverein Arycan Gran Canaria e.V.
Infos rund um Arycan und den Förderverein
FÖRDERVEREIN ARYCAN Gran Canaria e.V.
Dienstag, 15. Januar 2019 Mittwoch, 16. Januar  2019 Donnerstag, 17. Januar 2019 vorherige News… aktuelle News…
Liebe Grüße von der Insel schickt heute Dori :o) https://youtu.be/sqP_AyhVFgY
Was unser Transportproblem angeht, gibt es gute Nachrichten. Wir haben zwar immer noch keinen „Container“ organisieren können, der den Versand der Sachspenden nach Gran Canaria günstiger machen würde, aber Nicole von Friends-for-Dogs hat eine Spedition gefunden, die uns die Futterspenden vom ETN nach Almendralejo transportiert! Am Wochenende wurde daher gepackt!
Pepper, die noch vor 8 Jahren Laura hieß und selbst traurig hinter Gittern in Almendralejo saß, hat gern dabei geholfen, das Futter für ihre „alten Kumpel“ zu verpacken! Bangu durfte bereits vor 8 Jahren die Perrera in Almendralejo verlassen – Pepper musste leider noch fast ein ganzes Jahr länger warten, genießt nun aber auch seit fast genau 7 Jahren mit ihren beiden „Recal-Geschwistern“ Bangu und Linus (ehemals Aaron) und den beiden „Arycan-Rudelmitgliedern“ Jana und Laura ihr Leben in Deutschland.
Nicht nur bei den Vierbeiner funktioniert die Zusammenarbeit zwischen Festland und Insel einwandfrei :o) Nochmals lieben Dank an Nicole für die nette Zusammenarbeit, an den ETN für die großzügige Spende und an Mada und das Recal-Team für die großartige Arbeit vor  Ort – und besonders auch für die drei tollen „Verpackungshelfer“ :o) - und an Petra (sie weiß warum…) Einfach nur klasse, wenn sich auch Tierschutzvereine untereinander so gut unterstützen und helfen können.
Einfach nur klasse ist es auch, wenn Kinder und Hunde sich so gut verstehen… Bei den Bildern von Alessio und Mali haben wir jedes Mal Freudentränchen in den Augen :o) Mehr Fotos unter den Happy Dogs
Leider gibt es von Josey traurige Nachrichten. Ihre Adoptantin musste kurzfristig „aus beruflichen Gründen“ absagen. Für Josey tut es uns sehr leid, dass sie nun wieder auf die Suche nach einem neuen Zuhause gehen muss. Aber wer weiß, wozu es gut ist – wenn sie „berufliche Gründe“ so plötzlich auftauchen, wäre es wahrscheinlich über kurz oder lang eh nicht gut gegangen :o( Schade nur, dass wir ihr Flugticket schon gebucht haben und das leider nicht stornierbar ist… auf den Kosten bleiben wir wahrscheinlich sitzen, wenn wir nicht bis zum 23.01. einen anderen „Flüchtling“ finden, der das Ticket nutzen kann… oder vielleicht könnt Ihr uns helfen und für Joesy Werbung machen?
Und manchmal gibt es Sachen, die gibt´s gar nicht… so wie die Schablonenkrankheit. Christina von Michel hat einen „Diagnose-Marathon“ mit ihrem kleinen Mann hinter sich. Und weil es am Ende auf eine seltene, aber genetisch bedingte Krankheit hinauslief, betrifft das natürlich auch seine beiden Brüder. Die beiden sind Ende Oktober und Ende November 2016 nach Deutschland geflogen und wurden über eine ehemalige Partnerin vermittelt. Leider haben wir von den beiden Adoptanten keine Kontaktdaten, so dass wir sie nicht direkt informieren können. Aber vielleicht liest hier ja jemand mit, der weiß wo Tick und Track (so hießen die beiden bei uns) jetzt wohnen und kann die Besitzer darauf aufmerksam machen? Hier der Text von Christina… „Im Februar 2017 zog Michel bei uns ein. Damals hieß er noch Trick, der Drillingsbruder zu Tick und Track, die bereits vermittelt waren. Er war gesund, vital und ein ausgesprochen hübscher Kerl, mit blankem, pechschwarzen Fell. Lediglich am Hals hatte er etwas schütteres Haar. Also: kein Halsband, sondern ein Brustgeschirr. Schleichend verlor er immer mehr Haare. Die Unterseite des Halses wurde kahl, dann die Brust, der Bauch. es begann eine Odysee bei den Tierärzten. Es wurde so ungefähr alles an klinischen Untersuchungen gemacht, was möglich ist. Alles in Ordnung! Die TÄ tippte auf "Hormone" (Schilddrüse), aber da war auch alles in Ordnung. "Typische" Merkmale für eine Hormonstörung an den Ohren oder an der Schwanzspitze gab es auch nicht. Ein gesunder Hund! Und er verlor weiter Haare.
Ich habe mich dann mal bei den Typischen "Pinscher-Krankheiten" umgesehen und bin auf die "Schablonenkrankheit" (pattern baldness - Glatzköpfigkeit mit Muster) gestoßen. Sie kommt fast nur bei Pinschern vor, seltener bei Dackeln, Dalmatinern, Chihuahuas und Boston Terriern. Es handelt sich um einen genetischen Defekt, ist also erblich bedingt. Die Schablonenkrankheit ist nicht ansteckend, aber auch nicht "heilbar". Sie wird als "kosmetisches Problem" bezeichnet. Das Wort "pattern" bedeutet, dass es eben kahle Stellen gibt, die - anders als bei Alopezie- nicht rund sind, sondern irgendwelche Muster bildet. Der Rest des Fells bleibt unversehrt. Bei Michel ist das der Rücken. Lediglich Hals, Bauch und Beine sind nackig. Er muss jetzt halt etwas anziehen, was "Unterbodenschutz" bietet. Und bei ausgiebigen Sonnenbädern muss sein Bauch wohl eingecremt werden! Ich schreib Euch das, um allen, die möglicherweise bemerken, dass ihr Hund kahl wird, unter Umständen die vielen Untersuchungen zu ersparen.“ Ganz lieben Dank an Christina für die Info – und für das tolle Zuhause, das Michel gefunden hat :o)
Ein tolles Zuhause suchen wir auch immer noch für die kleine Siska. Wo sind nur die Menschen, die ihr ein Zuhause schenken möchten???
Bei solchen Bildern geht einem wirklich immer wieder das Herz auf…
Der gute Paul ist kaum wiederzuerkennen :o)
Andrea ist auf Gran Canaria schwer mit den Vorbereitung für die nächste Messe beschäftigt. Vom 26.-27.01.2019 findet zum zweiten Mal „Animundo“ statt. Es gibt auch schon ein „ Werbevideo“… https://youtu.be/OAHAgjfjgaM
Freitag, 18. Januar 2019
Boddy hat die zweite OP gut überstanden und ist schon wieder bei Ana, wo er jetzt gesund gepflegt wird.
Und auch von der GreenPetFood-Aktion gibt es gute Nachrichten. Wir haben immerhin 250 Stimmen bekommen! Herzlichen Dank an alle, die für uns abgestimmt haben – und auch noch einmal an Laura und Polly
Liebe Grüße kommen heute von Calvin und Wilma!
Und könnt Ihr heute bitte mal alle ganz fest die Daumen drücken, dass das Abkommen mit den Gemeinden auf Gran Canaria auch wirklich unterzeichnet wird?!?
Der Bericht über das Seminar der Tierärztekammer ist online :o) http://www.arycan.de/fb_tieraerztekammer.htm
Samstag, 19. Januar 2019
Schon wieder ist eine Woche vergangen… und wir sind jetzt schon bei „Tier der Woche“ Nr. 3:
Diesmal ist es der kleine Boddy, der schon einiges in seinem Leben mitgemacht hat…
Bei Elke gibt es „Nachwuchs“. Moritz ist eingezogen… Natürlich bekommt er bei Elke „Asyl“ – aber nur, wenn er kastriert ist! Das wurde dann in der vergangenen Woche gleich erledigt.
Aber nicht nur mit Moritz musste sie zum Tierarzt. Auch Arco brauchte medizinische Versorgung. Ihm ging´s gar nicht gut… aber er ist schon wieder auf dem Weg der Besserung. Allerdings müssen ihm in nächster Zeit noch zwei Knoten entfernt werden…
Da kann er sicher ein paar gute Gedanken brauchen. Trotz der Schmerzen schickt er aber ganz liebe Grüße – speziell an seine beiden Patentanten Carmen und Sylvia.
Das Flugticket von Josey wird nicht verfallen :o) Safira hat über das Tierheim Kamp-Lintfort ein Zuhause gefunden und das Team wird gern wieder zwei oder drei Arycan-Fellnasen aufnehmen – dafür schon einmal ganz herzlichen Dank!
Und last but not least – die tollen Nachrichten von gestern: Das Abkommen wurde unterzeichnet :o)
Wie die Umsetzung erfolgen soll, ist noch nicht ganz klar – sicher ist aber, dass dieser Vertrag ein riesengroßer Schritt für den Tierschutz auf Gran Canaria ist!
Sonntag, 20. Januar 2019
Die Palette mit Futter ist schon bei Recal angekommen. Herzlichen Dank an die Spedition für diese Blitzlieferung!
Und wieder haben wir tolle Bilder und Videos von einer Katzenkolonie bekommen. Herzlichen Dank dafür! Ein tolles Beispiel für „Trap-Neuter-Release“ oder Einfangen-Kastrieren-Freilassen :o)
Auch letzte Woche wurde wieder kastriert, kastriert, kastriert…
Montag, 21. Januar 2019
Bei Ewok dachten wir ja schon, dass die Arycan-Fellnasen vielleicht zum Teil auch „außerirdische Vorjahren“ haben… Dex` Ahnen kommen wahrscheinlich nicht von Endor, aber eine gewisse Ähnlichkeit mit Alf ist doch nicht zu leugnen, oder?
Der „Pakt“ zwischen den Gemeinde, der Verwaltung und auch der Tierärztekammer auf Gran Canaria ist Thema in allen Medien. Fernsehen, Presse, alle berichten über diesen großartigen Erfolg. Und es gibt sogar Bilder, auf denen Andrea mal zu sehen ist – normalerweise macht sie ja immer die Fotos  :o)
Großartig ist auch die Entwicklung bei Alma. Schaut Euch mal die Wunde an… nicht mehr lange und alles ist verheilt! Wir freuen uns riesig, dass sie so gute Fortschritte macht :o)