News News
© Förderverein Arycan Gran Canaria e.V.
Infos rund um Arycan und den Förderverein
FÖRDERVEREIN ARYCAN Gran Canaria e.V.
Donnerstag, 15. Februar 2018 Zu den vorherigen News… Freitag, 16. Februar 2018 Samstag, 17. Februar 2018
Wo sind die Star Wars-Fans, die auf der Suche nach einem neuen Begleiter sind?  Wie dieser kleine Mann von Endor nach Gran Canaria gekommen ist, wissen wir nicht – aber Ewok ist ab sofort auf der Suche nach einem neuen Zuhause :o) https://youtu.be/FLGux110xUo https://youtu.be/XtsmA2RxVmQ
Vor „intergalaktischem“ Nachwuchs braucht Ihr keine Sorgen haben. Der kleine Mann wurde schon kastriert! Möge das Glück mit ihm sein, damit er schnell ein neues Rudel findet.
Rubia wartet ja nun auch schon ein ganze Weile auf ihre Menschen – Menschen, denen ihr kleines Handicap egal ist… aber es muss doch auch Menschen geben, die nicht soooo lange Spaziergänge machen möchten. Dabei hat Rubia gemeinsam mit Gabi schon richtig hart an sich gearbeitet. Im Vergleich zu den Aufnahmen aus November 2016 läuft sie mittlerweile schon richtig gut! https://youtu.be/Efm9LLIsQw0 https://youtu.be/d9QS4yAboe0 Auch wenn sie beim Laufen ab und an Probleme hat, im Autofahren ist sie Spitzenklasse! https://youtu.be/0gTxALaV_S8
Auf der Vermittlungsseite gibt´s auch jede Menge neuer Fotos von der süßen kleinen Maus, die von der Warterei auf eine eigene Familie schon ganz müde ist :o).
Guaya´s neues Rudel hat wirklich ein riesiges Glück. Sie haben nicht nur ein neues Familienmitglied und einen tollen Begleiter für Strandspaziergänge bekommen, sondern auch jemanden, der die Wohnung neu dekoriert und auch als Leinen und Halsband-Tester hervorragend geeignet ist ;o))))
Liebe Grüße kommen auch von Jeffrey und Lola.
Und nicht nur von Rubia gibt´s neue Videos aus Gran Canaria – auch Biska zeigt sich von ihrer albernen Seite ;o) https://www.youtube.com/watch?v=W44Nd1oJRAU&feature=youtu.be
Von Gringo – jetzt Oskar – gibt´s auch Neues… allerdings nicht wirklich gutes :o( Oskar ist ein stattlicher wunderschöner Schäferhund, der für sein Frauchen durchs Feuer gehen würde. Er geht mit zur Arbeit, er bleibt stundenweise allein zuhause, er fährt vor- bildlich Auto, geht toll an der Leine, ist abrufbar… einfach ein Traum von einem Hund!  Nur ist er auch ein Traum von einem Hütehund – die Aufgabe, für die er gezüchtet wurde, nimmt er leider nur allzu ernst. Die Katzen im Haushalt möchte er regelrecht „zusammen- treiben“, was für die Katzen natürlich mit einem hohen Stressfaktor verbunden ist.
Oskar´s Frauchen hat jetzt mehrere Monate daran gearbeitet, aber dieses „genetische“ Verhalten kann man ihm nicht abgewöhnen. Dazu kommt, dass das Leben in Oskar´s Rudel zum Teil abwechslungsreich ist. Unter der Woche ist er oft mit Frauchen allein, am Wochenende kommt Herrchen mit der anderen Hündin, die ebenfalls zum Rudel gehört – nur, dass Oskar das immer ein wenig in Frage stellt und auch seinen Hundekumpel und Herrchen kontrollieren möchte :o( Oskar hat über die Zeit, die er jetzt in Deutschland ist, eine sehr enge Bindung zu seinem Frauchen aufgebaut – zum Teil auch zu eng, da er bei ihr einen ausgeprägten Beschützerinstinkt entwickelt hat. Oskar braucht einfach ein Zuhause mit geregelten Tagesabläufen und einem konstanten Rudel, in das er sich einfügen kann. Katzen und kleine Kinder, bei denen er sich unsicher zeigt, sollten aber keine in der neuen Familie vorhanden sein. Und seine neue Bezugsperson sollte ihm von Anfang an klarmachen, der nicht er sie beschützen muss, sondern eher beschützt wird und sich nicht kümmern muss. Oskar´s Rudel ist untröstlich, aber sie wissen, dass es für ihn das Beste sein wird, wenn er einen Platz findet, wo er zur Ruhe kommen kann. Bis dieser Platz gefunden ist, darf er natürlich noch dort bleiben, denn auch wenn es für das ganze Rudel Stress bedeutet, möchten sie es ihm nicht zumuten, zweimal umziehen zu müssen. Wer einen Freund für´s Leben sucht, und kein Problem damit hat, dass Katzen wohl nie seine besten Freunde werden und er eine Allergie gegen Geflügel, Kartoffeln und Pastinaken hat, findet in Oskar bestimmt einen ganz tollen Hund, der nichts lieber möchte, als für seine Menschen alles zu tun und ihnen zu gefallen! Bitte meldet Euch bei Interesse bei Hundeleben-retten e.V.
Bevor Randy heute gemeinsam mit Yoko nach Deutschland starten darf, war er gestern noch beim Friseur :o)
Yoko und Randy haben sich gestern von der Insel und Marta verabschiedet, bevor es dann losging zum Flughafen.
Gestern am späten Abend dann sind die beiden Transportboxen in Frankfurt angekommen – voll mit ihrer wertvollen Fracht :o) Ganz herzlichen Dank an die beiden Flugpatinnen, die die beiden auf ihrer Reise begleitet haben.
Lieben Dank auch an Hans-Jürgen, der dann Flughafendienst in Deutschland übernommen hat.
Apropos Transportboxen… unseren Aufruf nach Boxen für die Kastrationsaktionen hat auch Christina gelesen und sich gleich mit ihrer Vorstandskollegin der Notmeeris kurzgeschlossen. Viele der Meerschweinchen, die bei ihrem Verein abgegeben wurden, kamen in Transport- boxen – und einige davon sind so groß, dass da durchaus auch Katzen drin Platz haben. Barry hat das ausgiebig getestet ;o) Also wurde die Gelegenheit genutzt und das Lager großzügig auf- bzw. ausgeräumt.
Neben den großen Boxen, die wir für die Katzen bekommen werden, waren es auch viel zu viele kleinere, die die Not- meeris gar nicht mehr brauchen. Christina hat davon einen ganzen Schwung an die Hamsterhilfe weitergegeben. Einfach nur klasse – ganz herzlichen Dank für die tolle Spende und die großartige Zusammenarbeit.
Sonntag, 18. Februar 2018
Selma´s Transportbox ist in der Eifel angekommen. Bevor sie weiter auf die Insel verschickt wird, musste sie allerdings noch genau untersucht werden ;o))) Ganz lieben Dank an Fritz, der nicht nur den Flughafendienst in München übernommen, sondern sich auch um den Rücktransport der Box gekümmert hat. Und ein paar Sachspenden waren auch dabei :o) 
Runa schickt einen lieben Gruß von der Insel. Ihre Kastration ist schon einige Zeit her, aber auch letzte Woche gab´s viele Patienten bei Marta, Syra &. Co.
Montag, 19. Februar 2018
Auch auf Gran Canaria gibt´s nicht immer nur Sonnenschein. Aber Hippie & Co. geniessen ihr Leben auf dem Gnadenhof auch bei bewölktem Himmel. An dieser Stelle ganz herzlichen Dank an die Paten von Hippie und Irlanda!
Auch Alan würde sich über Paten freuen – sein Filaria-Test ist leider positiv ausgefallen. Bevor er also in ein neues Zuhause umziehen könnte, muss er erst behandelt werden und die Herzwürmer loswerden.
Dienstag, 20. Februar 2018
Erinnert Ihr Euch an die kleine Noa, die letztes Jahr auf der Insel ein Zuhause gefunden hat?
Die kleine ist jetzt schon richtig erwachsen… Zeit, dafür zu sorgen, dass sie kastriert wird. Sie hat die OP gut überstanden und kann jetzt unbeschwert von irgendwelchen Fortpflanzungstrieben die nächsten Jahre genießen :o)
Grüße kommen heute von Bruce und seinen Hundekumpels :o)
Auch der kleine Teddy hat liebe Grüße geschickt :o)
Für Sacha ist leider immer noch kein Zuhause in Sicht. Dabei ist auch sie so ein Schatz, der einfach nur alles richtig machen möchte. Auch an der Schleppleine kann sie jetzt schon richtig gut laufen.
Wo sind nur die Menschen, die einer netten kleinen Schäferhündin ein Zuhause geben wollen? Und wenn es daran scheitert, dass sie klein und weiblich ist – Oskar sucht auch noch immer ein neues Zuhause…
Mittwoch, 21. Februar 2018
Jeden Tag kommen jede Menge neuer Tiere in der Auffangstation an… es nimmt kein Ende. Hier nur ein paar Hunde der letzten beiden Tage…
Dazu passt ein Spruch, den wir auf Facebook gefunden haben: „Wie kann man 100 Straßenkatzen retten? Indem man eine kastriert…“ Bitte helft uns weiter dabei und unterstützt unser Kastrationsprojekt! Zwei Katzen konnten jetzt in Las Palmas nach der Kastration wieder in ihrer angestammten Kolonie freigelassen werden. Nach dieser „Berechnung“ 200 Straßenkatzen weniger… mindestens! Ganz abgesehen davon, dass das Leben für die kastrierten Samtpfoten nach der Kastration viel stressfreier ist.
Manchmal sind die Samtpfoten, die zum Kastrieren kommen, aber einfach zu nett um sie irgendwo wieder freizulassen. So menschenbezogene Katzen haben einfach ein Zuhause verdient, wo sie genügend Streicheleinheiten bekommen! Hoffentlich verliebt sich ganz schnell jemand in Schmusebacke Alba…
Arenita, die Schäferhündin, wurde von Enrique operiert und hat alles gut überstanden. Jetzt nur noch Daumen drücken, dass sie gegen den Krebs gewonnen hat oder gewinnen wird!
Gute Nachrichten gibt es auch von Runa. Sie wurde als „geheilt“ entlassen und darf wenn alles klappt schon im März nach Deutschland fliegen. Da hat die Maus gut lachen :o) Begleitet wird sie voraussichtlich von Laila, die auch einen Platz im Hundezuhause sicher hat.
Die beiden Videos, die die Schüler der Heidelberg-Schule gedreht haben, möchten wir Euch nicht vorenthalten. Die beiden Fellnasen, die dort zu sehen sind, haben auf Gran Canaria schon ein Zuhause gefunden :o) https://www.youtube.com/watch?v=gYnSfmSzKOw&feature=youtu.be https://www.youtube.com/watch?v=zfGAa4oWjDk&feature=youtu.be