News News
© Förderverein Arycan Gran Canaria e.V.
Infos rund um Arycan und den Förderverein
FÖRDERVEREIN ARYCAN Gran Canaria e.V.
Samstag, 22. Dezember 2018 Sonntag, 23. Dezember 2018 Montag, 24. Dezember 2018 vorherige News… aktuelle News…
Die wenigen Tage, die Andrea dieses Jahr an Weihnachten bei ihren Eltern verbringen kann, sollten wirklich auch mal zum Ausspannen da sein. Auch auf der Insel sind die Tage zwar nicht unbedingt ruhig, aber doch ein klein wenig ruhiger. Die Zeit am Jahresende gibt auch aber immer mal wieder Gelegenheit auf das vergangene Jahr zurückzublicken – und sich neben all dem Leid auch an so manch schöne Geschichte zu erinnern! Weil am Ende unsere Hilfe dann doch nicht gebraucht wurde, haben wir Euch bisher von Luffy noch garnicht erzählt.  Aber Luffy ist eine der Hundepersönlichkeiten, die ziemlichen Eindruck hinterlassen haben. Und da es gerade ein klein wenig ruhiger zugeht, bleibt Zeit, Euch seine Geschichte zu erzählen…
Als der kleine Kerl adoptiert wurde, hat Andrea sich ein Loch in den Bauch gefreut. Sie hatte ihn schon im Auge seit er eingeliefert wurde. Ein netter verschmuster junger Hund hat aber auch immer auf der Insel gute Chancen adoptiert zu werden. Und genauso war es – er hat ein Zuhause bei einem netten Paar gefunden wo er auch richtig geliebt wurde!
Leider ist das Schicksal manchmal einfach nicht fair. Dieses Zuhause war ihm nicht lange vergönnt. Sein Herrchen ist plötzlich und unerwartet verstorben – und Frauchen allein kann ihn nicht halten :o( Sie hat mit Andrea Kontakt aufgenommen, weil sie unter keinen Umständen wollte, dass ihr kleiner Schatz wieder zurück ins Tierheim muss. Und da ihre Situation wahrlich schon schlimm genug war, hat Andrea selbstverständlich unsere Hilfe zugesagt.
Ein kalter Zwinger wäre für ihn die nächste Katastrophe gewesen – nachdem er schon sein Herrchen schrecklich vermisst… Mit Hochdruck wurde an einer Lösung für den kleinen Mann gesucht und am Ende konnte dann zum Glück bei einer Freundin der Besitzerin unterkommen und ihre Eltern haben ihn adoptiert :o) Auch wenn es oft sehr traurige Erlebnisse sind, mit denen gerade die Helfer auf der Insel immer wieder konfrontiert werden – solche Happy Ends sind eine tolle Belohnung für all die harte Arbeit! Aber auch heute gibt´s wieder „normale“ Happy-End-Bilder – diesmal von Pinsel :o)
Und von Kayla :o)
Der kleine Pequo hat in Kitty eine tolle neue Freundin gefunden :o)
Persi dagegen findet Kinder besser zum knuddeln als Hunde :o)
In Arucas war Chelsea mal wieder fleißig.
Sie betreut oder besser beaufsichtigt die Betreuung von freilebenden Katzenkolonien. Kurz vor Jahresende konnten jetzt noch einmal ein paar Samtpfoten eingefangen, kastriert und wieder freigelassen werden.
An dieser Stelle noch einmal ganz herzlichen Dank an all die freiwilligen Helfer, die sich immer wieder auch die Nächte um die Ohren schlagen um die Katzen zu fangen und sie auch danach bis zum Wiederfreilassen versorgen und betreuen. Und lieben Dank auch an Marta + Co, die auf der Insel auch „zwischen den Jahren“ nicht nur die Katzen von Chelsea´s Kolonie sondern auch viele andere kastriert und damit wieder dafür gesorgt haben, dass sich das Leid der Tiere nicht unnötig vermehrt.
Kaum zu glauben, dass das Jahr schon wieder zu Ende ist. Das Jahr 2018 war für Arycan ein Jahr mit vielen Höhen und Tiefen. Es war ein trauriges Jahr – mit viel zu vielen Abschieden… Viel zu viele Arycan-Fellnasen haben in diesem Jahr den Weg über die Regenbogenbrücke angetreten. Viele hatten ein schönes Alter erreicht und durften zumindest einen Großteil ihres Lebens genießen, aber es waren auch ein paar ganz schlimme Schicksalsschläge dabei wo junge Hunde ganz unerwartet verstarben… Aber nicht nur von vielen geliebten Tieren mussten wir uns verabschieden. Auch die Zusammenarbeit mit dem Hunde^- zuhause, die lange Zeit als Vermittlungspartner immer wieder Hunde aufgenommen haben, hat ein Ende gefunden. Natürlich haben wir uns dabei anfangs Gedanken gemacht, ob es nicht doch im Sinne der Tiere ist, auf die gestellten Forderungen zur weiteren Zusammenarbeit einzugehen, um den Hunden bei der Vermittlung in Deutschland größere Chancen einzuräumen. Natürlich hatten wir Bedenken, dass wir nun für viel weniger Tiere ein Zuhause würden finden können… Aber dank Andrea, Gertrud und Christina waren diese Sorgen unbegründet! Auch in 2018 konnten wir für viele Fellnasen ein Zuhause finden. Und es hat auch ein paar Vermittlungen auf der Insel gegeben! Ewok zum Beispiel, der jetzt eine Ausbildung zum Therapiehund macht. Toll war auch die Vermittlung von Sacha, die nach fast 1,5 Jahren auf einer Pflegestelle endlich ihre Menschen finden konnte. Auch einige andere nicht ganz so leicht vermittelbare Tiere wurden adoptiert… Paul, Opa Sam, Kayla… Über 60 Tiere haben ein neues Heim gefunden! Ganz tolle Familien haben ganz tolle Hunde und Katzen adoptiert :o)
Um den Wegfall der Vermittlungen durch das Hundezuhause ein wenig zu kompensieren, haben wir eine Zusammen- arbeit mit dem Tierheim Kamp-Lintfort begonnen. Im Sommer war Andrea selbst vor Ort und hat sich die Unterbringung dort angesehen. Neben den Vermittlungen durch Gertrud und Christina werden auch dort ab und zu ein paar unserer Fellnasen ein vorübergehendes Zuhause finden. Wir sind aber auch immer auf der Suche nach Pflegestellen. Falls da jemand helfen möchte, würden wir uns sehr freuen! Und damit sind wir schon lange von den Tiefen bei den Höhen in 2018… Nicht nur die Tiere, die vermittelt wurden, konnten kastriert werden. Auch jede Menge Katzen aus den freilebenden Kolonien werden sich nicht mehr vermehren! Insgesamt konnten wieder über 1500 Tiere in diesem Jahr kastriert werden! Wieviel Leid damit in Zukunft erspart bleiben wird, lässt sich nur erahnen!
Aber auch ganz aktuelles Leid konnte gelindert werden. Vielen Tieren konnte durch entsprechende Behandlungen geholfen werden! Nicht nur, dass jede Menge Hunde gegen Filaria behandelt werden mussten, bevor sie ausfliegen durften es gab auch einige andere medizinische Notfälle. Xena mit den vielen Knochenbrüchen, Kitty, Yacky und Popeye mit den Augenproblemen, Zoe, die operiert werden musste, Chloe, Lucas… und noch einige andere...
An dieser Stelle nochmal ein herzliches Dankeschön an alle unsere Unterstützer! Die Adoptanten, die Paten, die Spender… ohne Euch wäre das alles nicht möglich! Auch die großartigen Aktionen von Daimler ProCent und Green Pet Food wären ohne Euch nicht möglich gewesen! Dank Joachim von Mella und Zebo konnten wir eine Spende von 10.000 € bekommen mit der wir die Ausstattung eines mobiles OPs für massive Kastrationsaktionen in verschiedenen Gemeinden verbessern konnten. Laura von Polly hat uns bei GreenPetFood als Herzensprojekt angemeldet. Die Aktion läuft noch bis heute und wir hoffen, dass wir die 1000 Stimmen erreichen können. Zu den Höhepunkten des Jahres hat zweifelsfrei auch wieder das Sommerfest gezählt! Wie immer war es besonders für Andrea eine riesige Freude viele ihrer ehemaligen Schützlinge wiederzusehen! Herzlichen Dank an alle, die trotz der Hitze den Weg nach Köln gefunden haben.
Jasmin vom ETN war auch da… was gleich zum nächsten Höhepunkt führt. Auch das Hoffest beim ETN war ein voller Erfolg. Unser „Hund“ hat es sogar in die Vereinszeitschrift gebracht ;o)
An dieser Stelle auch noch einmal ein herzliches Danke an den ETN, ohne den das Kastrationsprojekt nicht finanzierbar wäre – und der in 2018 die Arbeit von Andrea noch mehr unterstützt hat. Nicht nur, dass auch auf Teneriffa ein Kastrationsprojekt in Arbeit ist, sondern auch das „Hotelkatzen-Projekt“ läuft langsam an. Überhaupt war dieses Jahr für Andrea jede Menge „Insel-Hopping“ angesagt. Teneriffa, La Palma, Fuerteventura… und natürlich auch auf Gran Canaria - überall gab es Veranstaltungen, Messen und Besprechungen in Sachen Tierschutz!
Ein wenig „durchwachsen“, nicht ganz ein Höhe- aber auch kein Tiefpunkt sind die Verhandlungen mit den Behörden und die Veränderungen bezüglich der Gesetze auf der Insel. Es wäre schön, wenn sich da schon mehr für die Tiere getan hätte… aber es geht zumindest in die richtige Richtung! Ein großer Schritt in diese Richtung war die Gründung von FAUDA, einer Föderation in der sich über 20 Tierschutzorgani- sationen der Kanaren zusammengeschlossen haben. Allein, dass jetzt so viele Tierschützer an einem Strang ziehen, ist schon ein großer Erfolg! Wir können zwar immer noch keine Wunder erwarten – aber wir versprechen, dass wir mit aller Macht auch im nächsten Jahr daran arbeiten werden, die Welt zumindest für ein paar Tiere besser zu machen! Auch im nächsten Jahr wird es wieder Notfälle geben um die sich gekümmert werden muss… die Verhandlungen mit den Behörden, mit den Hotels und auch bei und mit FAUDA müssen weitergeführt werden… jede Menge Tiere warten noch darauf kastriert zu werden… und ganz sicher möchten wir auch im kommenden Jahr für einige Fellnasen ein neues Zuhause finden! Das alles ist nur mit Eurer Hilfe möglich! Ohne Eure Unterstützung könnten wir keine Operationen in der Uniklinik bezahlen, ohne Euch könnten wir unseren Anteil am Kastrationsprojekt nicht stemmen, ohne Euch wäre auch die Versorgung mit Futter und Medikamente für die Tiere auf der Insel nicht möglich…
Gemeinsam mit Hippie und Irlanda möchten wir daher einfach noch einmal ganz herzlich DANKE sagen.