News News
Katzenkastrationen
© Förderverein Arycan Gran Canaria e.V.
Wer mag sie nicht? Die süßen, kleinen, knuffigen Katzenbabys…
Und trotzdem gibt es jedes Jahr VIEL zu viele Kätzchen, die keine Familie finden, die sie aufnimmt. Viel zu viele von ihnen landen auf der Strasse, im Tierheim… oder werden direkt auf die eine oder andere Art „entsorgt“ – und das nicht nur im Ausland!   Diejenigen, die im Tierheim landen, haben vielleicht noch Glück und werden adoptiert – doch auch dort gibt es meist mehr Kitten als Adoptanten… also werden viele der kleinen Kätzchen dort groß – und meist werden sie immer wieder „übersehen“, weil es halt ständig immer wieder „süsse, kleine Kätzchen“ gibt, die ihnen viel zu oft vorgezogen werden… Nicht alle haben so ein Glück wie Bowie, dessen Familie sich ausdrücklich einen alten/kranken/behinderten Kater „gewünscht“ hat – und der sogar trotz „Rasse“ erst nach vielen Jahren im Tierheim ein Zuhause finden konnte… weil es einfach viel zu viel „Angebot“ gibt :o(
Die einzige Lösung für dieses Problem – egal wo – lautet: KASTRIEREN! Damit der „Nachschub“ an Katzen langfristig eingedämmt werden kann. Leider gibt es immer noch Menschen, die meinen, eine Katze muss einmal geworfen haben… oder Besitzer eines unkastrierten Freigänger-Katers meinen, dass sie ja vermeintlich kein Problem mit ungewolltem Nachwuchs haben… Katzen können durchaus zwei oder drei Würfe im Jahr „produzieren“ – mit durchschnittlich 3-6 Jungen pro Wurf. Im „schlimmsten“ Fall „produziert“ eine Katze demnach pro Jahr 18 Jungtiere! Aber auch wenn man nur mit zwei Würfen rechnet und davon ausgeht, dass pro Wurf max. drei Junge geboren werden oder überleben, wird aus einem Katzenpaar innerhalb eines Jahres schon eine Population von 12 Tieren – die sich dann wiederum genauso vermehren. Nach zwei Jahren sind es dann schon 66 Tiere – die sich ohne Kastration weiter explosionsartig vermehren…
Studien sind ja immer nur beispielhaft – und ein Leben auf der Straße ist kein Zuckerschlecken! Oft sind die Tiere krank und unterernährt – und die fast ständige Trächtigkeit der Kätzinnen ist auch kein Spaß, sondern zehrt den Körper der Tiere zusätzlich noch aus.
Wenn man deswegen davon ausgeht, dass nur die Hälfte der Katzen überhaupt das vierte oder fünfte Lebensjahr übersteht, wird in 5 Jahren aus zwei süssen kleinen Kätzchen eine Katzenpopulation von fast 13.000 Tieren – wovon die wenigsten ein Zuhause finden werden :o( Jede Kastration „rettet“ also tausende von Tieren!!! Bitte laßt Eure eigenen Tiere – wenn nicht schon lange geschehen – kastrieren und helft uns dabei, den „zukünftigen Streunerkatzen“ auf Gran Canaria ein derartiges Schicksal dadurch zu ersparen, dass sie gar nicht erst geboren werden!
FÖRDERVEREIN ARYCAN Gran Canaria e.V.