News News
© Förderverein Arycan Gran Canaria e.V.
Hunde - auch für Senioren
Hundebesitzer leben länger :o) Jeder von uns weiß – meist aus eigener Erfahrung – wie schön das Zusammenleben mit einem vierbeinigen Freund sein kann. Die Hunde begleiten uns im besten Fall 10 – 15 Jahre.   Es ergibt sich von selbst, dass die Lebenserwartung eines Menschen die eines Hundes um ein vielfaches übersteigt. Und irgendwann stellt sich vielen älteren Menschen die Frage: „Soll ich mir noch einmal einen Hund anschaffen – oder doch lieber nicht?“ Viele ältere Menschen haben ihr Leben lang Hunde gehabt.
Diesen Menschen fehlt ohne Hund etwas… Mit Hund hat man eine Aufgabe, man hat immer einen ausgeglichenen Partner um sich herum, hat jemandem zum „Reden“, ein Fell zum Streicheln. Auch für den Hund hat das Zusammenleben mit einem Senioren durchaus auch Vorteile. „Hund“ hat einen Menschen mit viel Zeit, Geduld und Verständnis für kleine Gebrechen, bei dem er sich geborgen und wohl fühlen kann. Das Zusammenleben von Hund und älteren Menschen könnte für beide eine große Verbesserung der Lebensqualität sein… Leider bleibt es oft beim „könnte“, denn viele Tierschutzvereine vermitteln grundsätzlich nicht an Senioren. Oft wird den älteren Menschen die Fähigkeit abgesprochen, sich „richtig“ um die Tiere kümmern zu können, das heißt mit dem Hund täglich spazieren zu gehen, ihn regelmäßig und nicht übermäßig zu füttern, ihn „ordentlich“ zu versorgen… Bei all dem sollte man aber nie generell urteilen, sondern immer den Einzelfall betrachten! Natürlich sollte z.B. ein Border-Collie-Welpe nicht zu einem gehbehinderten Menschen… Aber wir denken, dass es (fast) für jeden „Topf“ auch den passenden „Deckel“ gibt! In den Tierheimen - in Spanien, Deutschland oder wo auch immer, leben oft ältere, behinderte, kranke oder auch richtig alte Hunde, die froh und glücklich wären, wenn sie ein Zuhause finden würden und jemand versuchen würde, ihnen ihre restlichen Jahre schön und angenehm zu gestalten.   Natürlich bleibt dem verantwortungsvollen Herrchen/Frauchen dann noch eine entscheidende Frage: „Was passiert mit meinem Tier, wenn mir etwas passiert?“(Wobei diese Frage für alle verantwortungsvollen Halter wichtig sein sollte – egal welches Alter er hat). Alle Arycan-Fellnasen werden über unsere Vermittlungspartner vermittelt, die sich auch im Notfall dem Tier wieder annehmen, es auf einer Pflegestelle unterbringen und ein neues Zuhause suchen werden. Ins Tierheim muss das geliebte Tier auf keinen Fall! Liebe Interessenten, auch gerne „60+“ ;o) Bitte scheuen Sie sich nicht, uns und unsere Vermittlungspartner anzusprechen!
FÖRDERVEREIN ARYCAN Gran Canaria e.V.